Fol. 159–162: Brief über den Verkauf eines Askos

Verkauf eines Askos mit Beschreibung desselben – ohne Ort und Datum; Absender nicht zu identifizieren


7 Blätter DIN A4, S. 1, 2, 5, 6, 7 beschrieben. Tinte, schwarz. Auf S. 1 rechts oben die Zahl „75“, in Bleistift geschrieben, auf S. 1 unten ein Divisionszeichen. S. 3 Fotografie des Askos. S. 4 unbeschrieben bis auf den Hinweis „No1“. Auf S. 7 Absender und Unterschrift mit rotem Farbstift unterstrichen.. 

[Seite 1


Sehr geehrter Herr Director! 
Bestätige dankend dem Empfang des Schreibens  
vom 8 M[är]z[?]. Unter voller Berücksichtigung  
der von Euer Hochwolgeboren geltend ge- 
machten Angaben, wäre ich geneigt den  
mit No2 gezeichneten Askos um ausserste  
M[ark] 300.- abzulassen. Es ist dir ein  
Verkaufspreis, den ich mir mit Rücksicht 

[Seite 2] 
auf meinen in den nächsten Tagen bevor-
stehenden Domicilwechsel u[nd] zur Vermeidung 
von Depotkosten [?] stelle. 
Verpackung besorge ich selbst, nur die  
Barauslage für Kisten u[nd] Emballage 
Watta [?] (circa 8–10 M[ark]) müßte ich 
in Anrechnung bringen. 
Zur gefäll[igen] Orientierung lasse ich eine 
Beschreibung folgen: 
Askos 55 cm hoch, bei aufgesetzter 
Figur circa 65 cm, rückwärts Henkel 

[Seite 3: Fotografie

[Seite 4
No1. 

[Seite 5
mit Aufsatz für z.B. Mittelfigur. Laibung 
des Gefässes violettrothe Farbe (mit abgeriebenen 
Stellen) 3 Figuren – Statuetten Klagefrauen 
theils mit röthlichen, theils blauen Farbresten 
in bräunlichem Grundton 
in den G[—]innern. emporgehobene Hände 
plumpen Modell. (wie im [?]. canes Typ) 
Haare Reste brauner Bemalung, ebenso Augen
Mund. Köpfe dazugehörig aber angekittet [?] 
Pferdchen hübsche Modellirung, bräunliche 
rothe Bemalung, linkes Pferdchen fehlend – 
Vorderfüsse, rechts nur 1 Fuß (zur Hälfte  neu ergänzt. 

[Seite 6
Maske weiß schwarzer Typus. oben ein klein[es] 
Läppchen fehlend sonst prächtig erhalten. 
Am Halse des Askos Reste einer [—]förm[igen]. 
Bemalung in etwas intensiverer rother Farbe. 
Gestatte mir hier noch eine Bemerkung! 
Die Maske mit No1 ist rötlich, könnte unter 
Umständen zu 2 passen, es bleibt aber dann  
ein unbemalener Fleck vorne übrig, währ[end] 
Maske 1 vollst[ändig] dekt [?]. auf Wunsch wechsele  
auch die Maske aus. In der Grabkammer lagen 
beim Askos 2 Askos zertrümmert u[nd] 2 umgestürzt, die 
Masken durch Nässe abgelöst es bleibt 
also eigenem Ermessen anheimgegeben

[Seite 7
die der Zeit am besten em[—]ssiv 
anpassende Maske zu wählen. 
Mit Rücksicht auf meine bevorstehende 
Abreise ersuche höfl[ich] um baldigsten Entschluß. 
Mit vorzüglicher Hochachtung 
[—] 


Nicolassee-Berlin 
Wannseebahn 
Villa Lettkow 43. 

Transkription angefertigt von Beate Mitko
Redaktion: Anton Boxhammer, Victoria Röh, Polly Lohmann

Hochauflösender Scan der Universitätsbibliothek Heidelberg



Diesen Blogbeitrag zitieren
victoriaroeh (2022, 25. April). Fol. 159–162: Brief über den Verkauf eines Askos. Objekt & Provenienz. Abgerufen am 25. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/sm3k

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search