Fol. 185–186: Brief von Robert Zahn an eine nicht namentlich benannte Kollegin in Heidelberg

Brief Robert Zahns mit Auskünften zum Erwerb von Gefäßen, die Zahn einst für das Heidelberger Archäologische Institut getätigt hatte – Berlin, 23.05.1930

Vier Blätter A4, S.1 und 3 beschrieben, schreibmaschinengeschriebene Druckschrift, handschriftliche Korrekturen des Autors mit schwarzer Tinte. Oben Briefkopf:

[mittig] STAATLICHE MUSEEN
SAMMLUNG DER ANTIKEN BILDWERKE
UND ANTIQUARIUM
[links] FERNSPRECHER
E 2 Kupfergraben 5401
[rechts] BERLIN C2, den 23.Mai 1930 [gestempelt]
Am Lustgarten

[Seite 1]

Hochverehrte gnädige Frau und Kollegin !

Soeben erhielt ich Ihren Brief vom 19.Mai. Die gewünschten Aufnahmen
habe ich sofort bei unserem Photographen für Sie be-
stellt. Auch von den beiden Negativen einer Schale aus dem
Kunsthandel (aussen Tierfries, innen grosser Delphin) habe
ich Abzüge bestellt. Sie bekommen demnächst alles zusammen.
Ueber die Schale aus dem Handel kann ich leider nichts wie-
teres finden. Von der Schale Vas.Inv.3390 (Satyr) ist be-
reits ein gutes Negaotiv vorhanden, das für Sie abgezogen wird.

Was Sie mir von der Heidelberger Sammlung schreiben, hat
mich sehr gefreut. Es ist eine grosse Genugtuung für mich zu
sehen, dass diese Stücke einen Nutzen gestiftet haben.

Ich glaube, dass alle diese Schalen in Heidelberg von mir
in Athen gekauft sein werden, wie ich überhaupt den grössten
Teil der Vasensammlung dort gebildet habe. Damals konnte man
noch sehr billig kaufen. Ich halte die Schalen auch für böo-
tisch und habe das immer gedacht. Wenn auf den Heidelberger
Stücken „Böotien“ aufgeschrieben ist, so wird das schon stim-
men. Das ist dann jedenfalls die Angabe, die mir von meinem
Manne, dier mir die Sachen brachte, gemacht worden ist. Profes-
sor Curtius hat keine Anhaltspunkte [erstes t nachträglich mit schwarzer Tinte hinzugefügt], um diese Angabe zu bezwei-
feln. Dieser Mann, der mir die meisten Stücke, die in Heidelberg
sind, verkauft hat, hat mir allerdings auch viele böotische Vasen
gebracht, die nach seiner Versicherung, die er bei den Knochen

[Seite 2]

seines Vaters beschwor, aus seiner Heimat Keos sein sollten.
Ich hielt das zunächst bei der Nähe der Insel Keos zu Böo-
tien für glaublich, musste aber später die Bemerkung machen,
dass auch diese Stücke aus Böotien stammten. Das erfuhr ich
von einem kleinen Böotier, der wieder der Lieferant meines
Mannes war und der zufällig den Weg zu mir gefunden hatte.
Also, mein Gewährsmann gab wohl für Stücke aus Böotien eine
falsche, ihm interessanter erscheinende [ergänzt] Provenienz Keos an, aber er hatte keinen Grund, für
Altertümer aus anderen Gegenden Greichenalands etwa die er-
logene Provenienzangabe Böotien zu machen. Böotien war ja zu
meiner Zeit das weitaus ergiebigste Land für die Archäolkapeli.
Von dorther kam fast alles, was in Athen verkauft wurde.

Sie erkundigen sich freundlichst nach meiner Gesundheit.
Ich hatte durch Ueberarbeitung eine starke Erschöpfung des
Gehirns und des Herzens. Aber ich habe mich in Dalmatien, die-
sem wundervollen, in jeder Beziehung sympathischen Land sehr
erholt. Allerdings muss ich noch immer mich etwas in Acht neh-
men, damit kein Rückfall kommt. Hie und da fühle ich noch im-
mer kleine Warnungen.

Mit besten Grüssen, auch für den sehr verehrten
Herrn Gemahl.

Ihr ergebenster

Robert Zahn

Transkription angefertigt von Victoria Röh

Hochauflösender Scan der Universitätsbibliothek Heidelberg


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search