Fol. 179: Brief von Rudolf Pagenstecher an das Archäologische Institut der Universität Heidelberg

Ankauf mehrerer Objekte in Neapel und Pozzuoli durch Rudolf Pagenstecher für das Archäologische Institut der Universität Heidelberg – Neapel, 06.01.1914

Folio-Bogen, S. 1-4 beschrieben, mit gedrucktem Kopf des Hotels Riviera:
links:
Hôtel Riviera
NAPLES
Fréres RAINOLDI Prop.
Telefono int. 111

rechts:
Naples, _______ 191


Tinte, schwarz. Auf S. 1 rechts oben die Zahl “87” in Bleistift und in rotem Farbstift nachgezogen; auf S. 1 bei den Aufzählungspunkten 1, 2, 3 sowie auf S. 3 beim Aufzählungspunkt 20 ein Haken in Bleistift; auf S. 1 beim Aufzählungspunkt 2 ein Fragezeichen “?” hinter “Totenmaskenreliefs” in Bleistift; auf S. 2 bei Punkt 16 “= L 60” in Bleistift, auf S. 3 bei Punkt 16 “M 87” in Bleistift und bei Punkt 17 “M 9” in Bleistift.

Naples, Januar 1914

Für das Archaeologische Institut in
Heidelberg gekauft:

bezeichnet P14 1 ff.

*Neapel

1. Unterteil einer archaischen Göttin
weiß und rote Farbreste. Aus „Taormi-
na di Taranto.“

2. Fragment eines Totenmahlreliefs
aus Tarent.

3. Kopf reif [?]-archaischen Stils
aus Capua.

zus[ammen] L[ire] 11

*Pozzuoli

4–7 Fragmente von Formschüsseln zur
Herstellung puteolanischer Sigillata.
Gef[unden] in einer Fabrik am Amphitheater.
Ornamente.

8. Sigillata-Boden mit Stempel VILN in
Sohle und Bodeninschrift PI’C·C[–] aus
Puteoli.

9. d[e]sgl[eichen] mit Stempel CBOYC·E F[und]o[rt] d[e]sgl[eichen]

10. Fragment eines glasierten Reliefbechers
F[und]o[rt] d[e]sgl[eichen]

11. Tonaltar mit doppeltschnauziger
Lampe, deren Stempel: PONTHIL
[Zeichnung] F[und]o[rt] d[e]sgl[eichen]

12 Sigillata-Relief mit nach r[echts] sitzendem
Krieger, dahinter gefesselter Barbar?, dar-
unter Löwe. 2 x Sohlenstempel, mit
schwer lesbarer Inschrift. F[und]o[rt] d[e]sgl[eichen]

13. Stein, als Beispiel zahlloser in der
Töpferei (n[umer]o 4–7) gefundener gleichartiger
sog[enannter] Ciottoli.

14. 15. Stücke verbrannter Glasfläschchen
aus Puteoli.

16. 11 Fragmente einer s[chwarz]f[i]g[urigen] attischen
Lekythos; gut zusammensetzbar. Aus
Cumae: Krieger zwischen 2 Reitern.

Für n[umer]o 4–7; 10–12; 16 Lire 11.

N[umer]o 8, 9, 13–15 als Geschenk.

*Neapel

17. [Zeichnung] Dreihenklige Kanne spätmyke-
nischer Zeit aus Rhodos (Nekropo-
le bei der Stadt Rhodos. in Tuff-
sarkophag gefunden).

18. [Zeichnung] Spätmykenischer Topf der gleichen
Zeit und Dekoration. Aus derselben
Nekropole.

19. Römische Lampe mit Quadriga
(vernischt [?]). Aus derselben Nekropole,
angeblich (gute Quelle) mit s[chwarz]f[i]g[urigen] Vasen
in demselben gut verschlossenen
Sarkophag gefunden. Außerdem
griechische“ Gläser.

20. Statuette eines stehenden „Gal-
liers“ , angelehnt. Aus Rhodos.

21. Stempel in Fußsohle COHOSTRI
SILVINI ʹ
aus S[anta] Maria di Capua.

zus[ammen] Lire 36

(Lampe 19 als Zugabe).

wenden!

zusammen:    Lire 11
11
36
Lire     58
= Mark 46.40

Neapel 6.I.14.

Pagenstecher.

Transkription angefertigt von Mehtap Sünter
Redaktion: Polly Lohmann

Hochauflösender Scan der Universitätsbibliothek Heidelberg



Diesen Blogbeitrag zitieren
Mehtap Sünter (2021, 21. Mai). Fol. 179: Brief von Rudolf Pagenstecher an das Archäologische Institut der Universität Heidelberg. Objekt & Provenienz. Abgerufen am 25. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/sm2x

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search